Geoff Tate
Operation Mindcrime ist auch die Geschichte einer Band!
Operation gelungen? RockTimes sprach mit Leadsänger Geoff Tate über Vergangenes und die Gegenwart eines musikalischen Rachefeldzuges. Aber lest selbst....
(Interview in english can be read here)
RockTimes: Hi Geoff, herzlichen Dank, dass Du Dir für das deutsche Online-Magazin RockTimes Zeit nimmst.
Geoff: Ich danke ebenfalls.
RockTimes: Wie geht es Dir und der Band, nach dem Ihr nun das lang erwartete Nachfolgealbum von "OM I" auf den Markt gebracht habt? Wie sind die ersten Reaktionen, die Euch bisher erreichten?
Geoff: Wir sind sehr stolz auf diese Aufnahme. Ich denke, dass dieses Album mit der Zeit als einer der musikalischen Höhepunkte in unserer Karriere berücksichtigt werden wird.
RockTimes: Ich denke, es ist klar, dass OM II immer wieder mit dem 88er-Release verglichen werden wird. Ist es Euch schwer gefallen, einen ähnlichen Sound wie auf "OM I" noch mal einzuspielen? Oder habt Ihr ganz bewusst versucht, an einigen Stellen anders zu klingen?
Geoff: Wir wollten einfach die Story erzählen. Das ist der Abschluss und so machte es Sinn, die Story in einer ähnlichen Soundkulisse zu erzählen. Sicher sind mittlerweile 18 Jahre vergangen, aber wir wollten, dass die Story auch in einen modernen Kontext passt - und ich denke dem ist so.
RockTimes: Es handelt sich ja wieder um ein Konzeptalbum, in dem Ihr die Geschichte um den mysteriösen 'Dr. X' weiter erzählt. Nach über 20 Jahren kommt 'Nikki' aus dem Gefängnis und will nun mit 'Dr. X' abrechnen. Ist die Geschichte nun endgültig zu Ende?
Geoff: Es ist wirklich eine Studie über Rache.
Was wärst, Du nachdem Du zu 18 Jahren Gefängnis verurteilt wurdest?
Was würdest Du tun? Ich würde jeden Aspekt meines Lebens analysieren.
Ich würde jede gemachte Bewegung hinterfragen um herauszufinden, wie ich an den Punkt gelangt bin, an dem ich jetzt bin.
Ich würde sehr viel darüber nachdenken, wie ich es dem dafür verantwortlichen Mann zurückzahlen könnte.
Mein Gedanke war, dass Rache ein sehr starkes menschliches Gefühl ist und wäre es nicht interessant, dies herauszufinden?
Und so handelt die Scheibe viel über Rache, was dies bedeutet, was jemandem passiert, der an einer solch tiefgehenden Rache teilnimmt und dann die moralische Frage: Was lernst Du daraus, wenn es vorbei ist? Was geschieht dabei in Dir selbst?
RockTimes: Ronnie James Dio singt die Rolle des 'Dr. X' und mit ihm einer der charismatischsten Sänger im Rock-Business. Viele Fans sind natürlich über die Art und Weise des Songs mit Ronnie überrascht. Eher 'Dio-untypisch'. Ist es Ronnie schwer gefallen, sich in die Stimmungen des Konzeptes von Queensrÿche zu versetzen? Warum ist die Auswahl bei der Besetzung des 'Dr. X' gerade auf Ronnie gefallen?
Geoff: Einfach ein Geistesblitz. Nachdem der Song "The Chase" geschrieben war, mußte ich die andere Stimme finden, die unheimliche Stimme von Doctor X. Ronnies Stimme kam mir in den Sinn, denn er war immer eines meiner Vorbilder in Sachen Gesang, und ich habe mit ihm in den vergangenen Jahren ein paar Mal in verschiedenen Bereichen zusammengearbeitet, meistens auf Tour. Abgesehen von seinem Legendenstatus ist er eine unglaubliche Person - genau die Art Person, die Du um Dich haben möchtest, wenn Du ein Projekt wie dieses durchziehst, denn er bringt jede Menge positive Energie ein. Ich bin sehr froh über seine Zusage. Er war sehr interessiert, kam zum Aufnehmen nach San Fransisco und wir verbrachten einen wundervollen Tag mit der Studioarbeit. Er ist einfach ein phänomenaler Sänger.
RockTimes: Ihr habt das neue Album mit Jason Slater produziert. Es hätte sich doch angeboten, den Produzenten von "OM I" auch für das Nachfolgealbum herzunehmen. Gibt es für den Wechsel einen bestimmten Grund? Worin liegen die Unterschiede beim Produzieren zwischen damals und heute?
Geoff: Die Idee hinsichtlich des "OM I"-Produktionsteams war im Gespräch, aber wir alle fühlten, dass wir an diesem Punkt unserer Karriere die Projekte selbst umsetzen können. Zudem war die beabsichtigte Art des Songwriting und der Aufnahmen sehr unterschiedlich im Vergleich zur Arbeitsweise des "OM I"-Teams. Das war damals ein 18-Stunden-Tag, eine 4 Monate lange Writing-Session, auf die eine 14 Monate lange Aufnahmezeit im Studio folgte. Slater war der einzige, der 'verrückt' genug war den Job zu nehmen.
Die Aufnahmetechnik hat sich seit 1988 derart verändert, dass kaum noch irgendwelche Ähnlichkeiten vorhanden sind. Technisch gesehen komponieren und nehmen wir die Musik auf Laptops in Flughäfen, Hotelzimmern, backstage an Veranstaltungsorten und überall, wo man es sich nur vorstellen kann auf. Es ist so wundervoll unkompliziert, denn man kann immer dann arbeiten, wenn man gerade eine Idee hat. Das war 1988 nicht möglich. Zu dieser Zeit musste man als Band oder Künstler ein sehr teures Studio für 3-4 Monate reservieren und für Aufnahmen pro Tag Tausende von Dollars bezahlen.
RockTimes: Wer von der Band zeichnet sich in der Hauptsache für die Ideen aus? Wie habt Ihr Euch das Songwriting auf der einen und das Schreiben der Lyrics auf der anderen Seite aufgeteilt?
Geoff: Die Texte und die Story waren immer in meiner Verantwortung...und wirklich meine Leidenschaft. Wir alle tragen musikalische Ideen, Teile, Stückchen, Stücke bei und wenn das Projekt wächst, dann ergibt sich der Sinn wo man bestimmte Dinge platziert.
RockTimes: Ihr habt mit "I`m American" das passende Video veröffentlicht. Gleichzeitig seid Ihr gerade mit Euren Texten stets sehr kritisch mit der amerikanischen Gesellschaftspolitik. Wollt Ihr mit dem Album auch dazu anregen, dass sich die Fans wieder mehr politisch austauschen? Seht Ihr die politische Entwicklung in Amerika mit Sorge?
Geoff: Weißt Du, MINDCRIME ist eine ganz spezielle Sache. Es ist eine Story in die Leute hineingezogen werden und wie alle guten Geschichten bewegt sie Dich irgendwie. Ich denke die MINDCRIME Story ist eine klassische Geschichte über Menschlichkeit. Es ist die Geschichte eines kleinen Kerls, des Habens und des Nicht-Habens. Ich denke die Geschichte schlägt eine Brücke für Menschen, denn es ist das, was einen im Leben erwartet; Du wächst auf als idealistischer Zwanzigjähriger und an einem bestimmten Punkt merkst Du - Hey, die Welt ist gar nicht schwarz oder weiß, so wie man es uns als Kinder gelehrt hat.
Regeln treffen nur auf Leute zu, die an den Regeln kleben und die Reichen und Mächtigen schreiben ihre eigene Eintrittskarte und so können sie es sich leisten, sich alles zu erlauben. So ist es die Geschichte unseres Lebens, unseres Landes, es ist die Geschichte, die wir jeden Tag in den Nachrichten sehen. Große Firmeninsolvenzen, die einfach unter den Teppich gekehrt werden und wir, die Regierung, müssen das alles am Ende bezahlen, während die Kriminellen mit den weißen Kragen grundsätzlich ungeschoren davonkommen. Im Gegensatz dazu muss der Kerl aus der Mittelschicht 18 Jahre im Gefängnis verbringen, wenn er einen Laden ausraubt. Das ist die Realität, in der wir leben, die Millionen Meilen auseinanderklaffende Lücke zwischen den einzelnen Gesellschaftsschichten.
RockTimes: Chris De Garmo gehört nicht mehr zu Queensrÿche. Habt Ihr noch Kontakt zu ihm? Wie steht er zu "OM II"? War er irgendwie doch in "OM II" involviert oder ist das Thema Chris und Queensrÿche endgültig erledigt?
Geoff: Yeah, mit Chris ist alles in bester Ordnung. Weißt Du, er machte in seinem Leben eine Phase durch, in der sich die Prioritäten verändert haben und aus einem bestimmten Grund, den ich nicht verstehe, wollte er etwas ganz anderes mit seinem Leben machen. Jetzt macht er dies, er ist glücklich und wir alle haben uns angepasst. Ich stecke nicht in seinen Schuhen und ich versuche das nicht zu verurteilen aber ich denke wenn Du ein Musiker bist, dann bist Du das für Dein ganzes Leben. Ich bin nicht mit seiner Sichtweise einverstanden und er nicht mit meiner, so einigen wir uns, uneinig zu sein. Wir haben alle gefühlt, dass ein Projekt wie dieses von jedem eine starke Einbindung, Hingabe für Stunden unregelmäßiger Aufnahmezeiten sowie eine sehr lange Tour erfordert. Chris war nicht dazu in der Lage irgendetwas davon zu tun, so wie er nicht der Lage ist, sich voll für Queensrÿche hinzugeben.
RockTimes: Wie sehen Eure Live-Pläne aus? Wird es wieder eine Welttournee geben und können wir in Deutschland auch damit rechnen, dass Queensrÿche bei uns auftritt?
Geoff: Wir haben die Bühnenshow für die Tour designed und wir planen, "OMC I" und "OMC II" zusammen zu präsentieren, als 'Ein Abend mit Queensrÿche'. Es hat Spaß gemacht, mit den Bühnen- und Kostümdesignern zu arbeiten, Zeichnungen wurden weggeschickt und all das - es hat wirklich Spaß gemacht. Touren außerhalb Nordamerikas sind eine Herausforderung für uns und wir werden die Produktion ein wenig zurückfahren, aber glücklicherweise hat das Album weltweit Interesse entfacht, so dass wir in ein paar Städten spielen werden, wo wir dies zuvor nie taten. Wir sind sehr gespannt darauf.
RockTimes: Wird das Konzept "Die Geschichte von Nikki und Dr. X" auf der Bühne in irgendeiner Art und Weise umgesetzt? Gibt es für uns Überraschungen, die Du uns schon jetzt verraten kannst? Ist Ronnie bei einigen Auftritten dabei?
Geoff: Die Bühnenshow ist eigentlich von der Präsentation her gesehen einzigartig wie eine Oper, oder eine Musical-Produktion. Gemeinsam mit der Band werden Schauspieler die verschiedenen Charaktere der Story darstellen. Ich interagiere mit diesen Charakteren während der gesamten Show und die Show erzählt uns die Geschichte von 'Nikki', einem jungen Mann, der eine Gehirnwäsche durchgemacht hat, der in eine Gruppe von Terroristen hinein gerät und als Attentäter programmiert wird.
RockTimes: Ich finde es toll, dass gerade so gestandene Musiker mit so viel Erfahrung noch mal das Risiko eingegangen sind, ein so schweres Erbe von "OM I" einzugehen. Dafür meinen Respekt! Wie sind Eure eigenen Gefühle zu "OM I" und "OM II"? Wo seht Ihr die Unterschiede und wo die Gemeinsamkeiten der beiden Alben?
Geoff: Danke. Ich persönlich liebe beide Alben. Sie erzählen eine Geschichte, aber nicht nur die Geschichte der Darsteller, sondern auch die musikalische Geschichte der Band. Als Zuhörer, denke ich, kann man die Tiefe und den Bereich der Männer sehen, die musikalisch angeschoben haben. Erkundend und unerschrocken in ihre Kunst reichend, kompromisslos und definierend, was Metal ist.
Es ist das menschliche Naturell, sich gegenseitig zu beherrschen und die Geschichte von "Operation: Mindcrime" ist eine Geschichte über Herrschaft. Der Konflikt besteht zwischen 'Dr. X' - der selbstverständlich der reiche, machtvolle und gebildete Kerl ist - und 'Nikki', der keine Bildung besitzt, aus ungeordneten Verhältnissen stammt und in seiner Vergangenheit die Drogenabhängigkeit hat. Es ist eine ausgefallene Geschichte über Gewalt, verräterischen Opportunismus, Lust, Gier und Mord. "OMCI" beginnt mit der Story und stellt die Charaktere 'Nikki', 'Dr. X', 'Father William' und 'Sister Mary' vor. "OMC II" beginnt mit 'Nikki', der aus dem Gefängnis entlassen wird und seine Menschenjagd nach 'Dr. X' beginnt.
RockTimes: Was können wir zukünftig von Queensrÿche erwarten? Bekommt die Band jetzt noch mal einen Schub, dass wir auch weitere Alben erwarten können? Und falls ja: Habt Ihr Euch wieder stilistisch gefunden und festgelegt?
Geoff: Oh, ich habe keine Idee, was als nächstes kommt. Vielleicht ein Walzer...
RockTimes: Vielen Dank für die Aufmerksamkeit. Ich wünsche Dir und der Band weiterhin alles Gute. Es hat mir, gerade auch als Fan, Spaß gemacht, mich mit Dir über die neue Platte auszutauschen. Gibt es noch etwas, was Du an die deutschen Fans ausrichten möchtest??
Geoff: Ja. Vielen Dank an unsere Fans, die uns seit Jahren hören. Wir können es kaum abwarten, unser neues Album für Euch live zu spielen.
RockTimes: Lieber Geoff, herzlichen Dank für das Interview und wir hoffen auf ein Wiedersehen auf der Tour in Deutschland.
Schon jetzt sind wir auf das, was passieren wird, sehr gespannt. Keep on rockin'
Unser Dank geht an Sebastian von 'CMM', der das Interview in die Wege geleitet hat..
RockTimes: First of all - thank you for taking the time for the german online-magazine "Rock Times".
Geoff: Thank You.
RockTimes: How do you and the band feel after having released the long awaited follow-up to "OM I" ? What are the first reactions you get so far?
Geoff: We are very proud of this recording. I think that in time this album will be considered as one of our career high points musically.
RockTimes: It is obvious that "OM II" will always be compared to the 88-Release "OM I". Was it difficult for you to create a similar sound as it was on "OM I" ? Or did you try to sound different on various parts on purpose?
Geoff: We really just wanted to tell the story. This is the conclusion and so it made sense to tell the story within a similar soundscape. Of course 18 years has gone by so we also wanted to make this story fit within a modern context as well, and I think it does.
RockTimes: It is once again a so-called concept-album, in which the story about the mysterious 'Dr. X' is continued. After more than 20 years 'Nikki' gets out of prison and wants to revenge on 'Dr. X'. Is this the long awaited end or will the story once again be continuated ?
Geoff: It's a study in revenge really. What would you be like if you were sentenced to prison for 18 years? What would you do? I think what I would do is analyze every aspect of my life. I would go over every move I made to figure out how I got to where I'm at now. I would think a lot about how I would someday pay back the man who put me here. So my thought was, that revenge is a very powerful human emotion and wouldn't it be interesting to explore that? And so the record is a lot about revenge, what does that mean, what happens to somebody who participates in revenge at such an in-depth level and then the moralistic question; what do you get out of it when it's over? What happens to you?
RockTimes: Ronnie James Dio is singing the character of 'Dr. X' and with him you have one of the famous voices in rock-business. A lot of the fans are surprised by the way of Ronnie´s interpretation of his song. Was it difficult for Ronnie to get into that specific moods of Queensrÿches concept ? Why did you choose especially Ronnie for singing the character of 'Dr. X' ?
Geoff: Simply a brainstorm. After writing the song, The Chase, I had to find that other voice, the sinister voice of Doctor X. Ronnie's voice just came to mind as he has always been one of my vocal idols, and I've worked with him several times over the years in different areas, touring mostly. Besides being legendary, he's just an incredible person, the kind of person that you want around when you're doing a project like this because he brings a lot of positive energy to it. So I'm glad he said yes. He was very interested and came up to San Francisco to record. and we just had a wonderful day with the studio work. He is simply a phenomenal singer.
RockTimes: The new album was produced by Jason Slater. It would have been obvious to take the producer of "OM I" for the follow-up ? Is there a special reason for that change ?
Geoff: The idea of using the OMCI production team again was floated around but we all felt that at this point in our career we could handle the project ourselves. Plus, the way in which we wanted to write and record this album was very different than the way the OMCI team operates. This was an 18 hour a day, four month long writing session followed by a 14 month long recording session. Slater was the only man "MAD" enough to take the job.
RockTimes: Where are in your opinion the differences in a record-production between now (2006) and then (1988) ?
Geoff: The recording industry has changed so much since 1988 that there are hardly any similarities anymore. Technically speaking we compose and record music on laptop computers in airports, hotel rooms, backstage at venues, really almost everywhere imaginable now. This is wonderful simply because one can work anytime one has an idea. This was not possible in 1988. At that time the band or artist would have to reserve a very expensive studio for 3-4 months and pay thousands of dollars a day to record.
RockTimes: Which bandmember is responsible for new ideas ? How did you split up the songwriting on the one hand and the writing of lyrics on the other side in the band ?
Geoff: The lyrics and story have always been my responsibility and my passion really. We all contribute musical ideas, parts, bits and pieces and as the project progresses, it starts making sense where to place things.
RockTimes: For the song "I'm American" you released a very suitable video. You have always very critical statements in your lyrics about the american society and their politics. Do you want to suggest your fans to make more discussions about politics ? Do you care about the development in America ?
Geoff: Well you know MINDCRIME is a special kind-of-thing. It's a story that people get drawn into and like all good stories, it moves you some way. I think the MINDCRIME story is a classic tale of humanity. It's the story of the little guy, the have's and the have not's. I think the story strikes a chord with people because that is what one face's in life; you know you grow up in your idealistic twenties and then at some point you realize that hey, it's not a black and white world, it's not like what they taught us as kids. Rules only apply to people who adhere to the rules and the rich and the powerful write their own ticket and they can afford to get away with murder. So it's the story of our lives, it's the story of our country, it's the story that we see everyday on the news; you know, huge corporate debacles that just get kind of swept under the rug and we, the government, end up paying for it all and white collar criminals get off basically scot-free. By contrast, the little guy, the middle class guy, he's got to spend 18 years in prison when he robs a convieniance store. It's the reality that we live in, the million mile gap between economic classes.
RockTimes: Chris de Garmo is no longer in Queensrÿche. Do you still stay in contact with him? What was his opinion about "OM II" ? Did you involve him in the creation of "OM II" or is the topic Chris and Queensrÿche still history ?
Geoff: Yeah, it's actually all cool with Chris. You know, he just went through a period in his life where his priorities changed and for some reason, that I don't understand, he wanted to do something different with his life. So he is doing that and he's happy and we have all adjusted. I am not in his shoes and I try not to make judgments but I think if you are a musician then you are a musician for life. I don't agree with his point of view and he doesn't agree with mine, so we agree to disagree. We all felt that doing a project like this would require a lot of involvement from everybody and a commitment to hours of erratic recording scheduling and a very long tour. Chris wasn't available to do any of that, as he isn't able to fully commit himself to Queensrÿche.
RockTimes: What are your plans on playing live ? Will there be a world-tour and can we expect to see Queensrÿche live in Germany?
Geoff: We've been designing the stage show for the tour and we are planning to present OMCI and II together, as an 'Evening with Queensrÿche. It's been fun working with set designers and costume designers, getting drawings sent out and all that -- really fun. Touring outside of North America is a challange for us and we will scale back the production quite a bit but fortunatly the album has stirred some intrest world wide so we will be coming to perform in some cities where we have not played before. We're very excited for that.
RockTimes: Will the concept about "the story of 'Nikki' and 'Dr. X'" be transfered to the stage in any way ? Will there be any surprises for us which do you want to tell us now? Will Ronnie share the stage with you?
Geoff: The stage show is rather unique in that it is presented somewhat like an opera, or a musical theatre production. Along with the band, we have actors that play the various characters of the story. I interact with these characters through out the show and the show tells the story of 'Nikki', a young man brain washed and brought into a terrorist group and programmed as an assassin.
RockTimes: In my opinion it is very honourable that such experienced musicians like you take the risk of bearing such an heavy heir. My respect for that ! What are your own feelings about "OM I" and "OM II" ? Where are the differences between the two albums and what do they have in common ?
Geoff: Thank you. I personally love both of these albums. They tell a story not only the story of the characters but also the story musically of the band. I think as a listener, one can see the depth and scope of men pushing themselves musically. Exploring and reaching unafraid into their art, uncompromising and defining what METAL is.
It's human nature to dominate each other, and the story of Operation: Mindcrime is a domination story. The conflict is between 'Dr. X' - who, of course, is the rich, powerful, educated guy - and 'Nikki', who is uneducated and comes from a broken background and has a history of drug addiction. It is a sortid tale of violince, betrayal oppertunism, lust, greed and murder. OMC I sets up the story, introducing the charecters of 'Nikki', 'Dr. X', Father William and Sister Mary. OMCII begins with 'Nikki' being relesed from prison and going on an all out manhunt for 'Dr.X.'
RockTimes: What can we expect forum Queensrÿche in the future ? Will the band be pushed by a success of "OM II" in making more records ? And in that case: did you find back to the right stile and will you stay with that ? Geoff: Oh I have no idea of what is next. Perhaps a waltz.
RockTimes: Dear Geoff, once again thank you very much for your attention. I wish you and the band all the best. For me, especially as a a fan, it was a great pleasure to talk to you about the new record. Is there anything you want to tell the German fans?
Geoff: Yes. Thanks so much to all our fans who have been listening all these years; we can't wait to play our new album for you live.
Thanks to Sebastian from 'CMM' for arranging this interview.


Interview mit Geoff Tate von Queensrÿche
Ralf Ruhenstroth, 29.05.2006, Herzlichen Dank auch an A. Hebel, Guldental.