Magnum / Wings Of Heaven Live
Wings Of Heaven Live Spielzeit: CD 1: 57:45 CD 2: 58:47
Medium: Do-CD
Label: Steamhammer / SPV, 2008
Stil: Hard Rock

Review vom 07.03.2008


Stefan Gebauer
Im Herbst 2007 gab es im Hause der Bombast Hard Rocker Magnum ein weiteres Jubiläum. Zum zwanzigsten Mal jährte sich das Erscheinen des bis heute kommerziell erfolgreichsten Albums ihrer Karriere, "Wings Of Heaven", das mit Unterstützung der drei Singleauskoppelungen "Days Of No Trust", "Start Talking Love" und "Must Have Been Love" in Magnums englischer Heimat auf Platz 2 der Charts landete.
Grund genug, dieses Ereignis mit einer speziellen Tour gebührend zu feiern. Wie schon zwei Jahre zuvor, als die Band das zwanzigste Jubiläum ihres Evergreens "On A Storytellers Night" zelebrierte, und dies auch mit der wunderschönen Living The Dream-DVD dokumentierte, wurde auf dieser Konzertreise das komplette "Wings Of Heaven"-Album aufgeführt.
Leider fanden die Konzerte bedauerlicherweise nur auf der britischen Insel statt, so dass die europäischen Fans das Nachsehen hatten. Ein kleines Trostpflaster bescheren uns Bob Catley und Co. jetzt in Form der Doppel CD "Wings Of Heaven Live". Ähnlich wie auf der bereits erwähnten DVD, wurden die Konzertabende in zwei Sets aufgeteilt. Zunächst präsentierte die Band den Zuschauern ein kleines "Best Of"-Programm, in dem neben unverzichtbaren Perlen wie "How Far Jerusalem", "Vigilante" und natürlich "Kingdom Of Madness" auch einige Titel ihres immer noch aktuellen Albums Princess Alice And The Broken Arrow zu hören waren. Anscheinend fanden hier für die erste CD Aufnahmen aus verschiedenen Städten Verwendung, weshalb es immer wieder zu lästigen Ausblendungen nach den einzelnen Stücken kommt. Solche Aktionen beeinträchtigen die Live-Atmosphäre nicht unerheblich und sorgen für einen etwas faden Beigeschmack eines ansonsten großartigen Live-Albums.
Glücklicherweise wurde auf der zweiten CD auf solche Späße verzichtet und der Hörer kann die Darbietung des "Wings Of Heaven"-Albums in voller Pracht und ohne Unterbrechungen genießen. Die Platte hat auch nach zwanzig Jahren nichts von ihrer Magie verloren und gehört für mich zusammen mit "On A Storytellers Night" zu den besten Melodic Rock-Alben aller Zeiten. Und besonders live wirken die Songs unheimlich frisch und die Musiker versetzen ihnen noch einen zusätzlichen Kick, wodurch sie um einiges kraftvoller klingen als die Studioversionen, die ja dem damaligen Zeitgeist entsprechend recht glatt und radiogerecht produziert waren.
Die fünf ältern Herren präsentieren sind natürlich auch wieder in Bestform. Und Ausnahmesänger Bob Catley sorgt besonders mit seinen unheimlich gefühlvollen Umsetzungen der Ballade "Must Have Been Love" und des fünfzehnminütigen Monumentalwerkes "Don't Wake The Lion" mehr als einmal für eine wohlige Gänsehaut. Beschlossen wird das tolle Konzert traditionsgemäß mit dem von "Chase The Dragon" stammenden "Sacred Hour", das bei keinem Magnum-Gig fehlen darf.
"Wings Of Heaven Live" ist trotz der kleinen Kunstfehler auf der ersten CD ein mitreißendes Live-Dokument geworden, das sich jeder Fan der Briten bedenkenlos in die Sammlung stellen kann, und es entschädigt ein wenig für die vorenthaltenen Shows außerhalb Englands.
Hoffentlich besinnen sich Magnum noch eines Besseren und setzen ihre Jubiläumstournee auf deutschem Boden fort.
Line-up:
Bob Catley (vocals)
Tony Clarkin (guitar, vocals)
Mark Stanway (keyboards)
Al Barrow (bass, vocals)
Jimmy Copley (drums)
Tracklist
CD 1:
01:When We Were Younger
02:Back Street Kid
03:Out Of The Shadows
04:Like Brothers We stand
05:How Far Jerusalem
06:Dragons Are Real
07:All Englands Eyes
08:Vigilante
09:Kingdom Of Madness
CD 2:
01:Intro
02:Days Of No Trust
03:Wild Swan
04:Start Talking Love
05:One Step Away
06:Must Have Been Love
07:Different Worlds
08:Pray For The Day
09:Don't Wake The Lion
10:Sacred Hour
Externe Links: