Magnum / Livin' The Dream
Livinī The Dream
Als ich vom Erscheinen dieser DVD erfuhr, konnte ich mir nicht vorstellen, dass ich die Möglichkeit bekommen würde, sie zu besprechen. Vielmehr vermutete ich, dass sich die anderen RockTimes-Kollegen regelrecht um sie schlagen würden. Wie man sich doch täuschen kann. Scheinbar ist unverständlicherweise niemand wirklich mit dem Material von Magnum vertraut, obwohl die fünf Briten mit ihrem bombastischen Hard Rock eigentlich prädestiniert für dieses schöne Webzine wären, und schon auf eine lange Karriere zurückblicken können.
Bereits einige Jahre nach ihrer Gründung Mitte der Siebziger in Birmingham, konnte die Band mit ihrem Debüt "Kingdom Of Madness" 1978 schon beachtliche Erfolge in ihrem Heimatland erzielen, was ihr ermöglichte im Anschluss mit Whitesnake auf Tour zu gehen. Nach der zweiten, von Ten Years After-Bassist Leo Lyons produzierten Scheibe "Magnum II" (1979) und dem Livealbum "Marauder" (1980) schafften es Magnum mit "Chase The Dragon" (1982) erstmals in die britischen Charts einzusteigen und konnten ihren damaligen Labelgenossen Ozzy Osbourne auf dessen US Tour supporten.
Der große Durchbruch ließ aber trotz der Charterfolge noch immer auf sich warten, und die Band wurde auch nach ihrer fünften Veröffentlichung "The Eleventh Hour" von 1983 noch immer als Geheimtipp gehandelt. Das sollte sich aber mit der darauf folgenden Platte "On A Storytellers Night" 1985 schlagartig ändern. Das unter der Leitung von Thin Lizzy-Produzent Kid Woolven eingespielte Album schlug vor allem in Großbritannien ein wie eine Bombe und öffnete Magnum alle Türen, so dass sie erstmals auch Headliner Shows in den großen Hallen, wie z.B. dem 'Hammersmith Odeon' in London spielen konnten und ein gern gesehener Gast auf allen wichtigen Rock Festivals des Landes wurden.
Zu Recht, wie ich denke, denn man muss "On A Storytellers Night" einfach als ein in allen Belangen perfektes Meisterwerk bezeichnen, dessen Klasse trotz späterer, ebenfalls überragender Scheiben wie "Vigilante" (1986) und "Wings Of Heaven" (1988) nie wieder erreicht wurde. Und eben dieses Meisterwerk bildet das Herzstück der nun vorliegenden Doppel DVD "Livinī The Dream".
Da sich nun das Erscheinen dieses für die Band und ihrer Anhänger so wichtigen Meilensteines zum zwanzigsten Male jährt, lies man sich etwas ganz besonderes einfallen, um dieses Ereignis würdig zu feiern. So wurde am 23. April dieses Jahres im Londoner 'Astoria' (und nicht wie fälschlicherweise im Pressetext angegeben in 'Wolverhampton') ein für alle Beteiligten unvergesslicher Gig gespielt, bei dem die Band neben einem kleinen 'Greatest Hits' Programm das komplette "On A Storytellers Night" Album aufführte. Da dieses spezielle Event in Bild und Ton festgehalten werden sollte, fuhr man die sicherlich aufwendigste Bühnenproduktion seit dem "On The Wings Of Heaven-Live"-Video von1988 auf. Wenn auch eine Nummer kleiner als damals.
Unterstützt durch eine imposante Lightshow und Großleinwand werden die Musiker eindrucksvoll in Szene gesetzt. Obwohl zwar einige der Hauptakteure unübersehbar in die Jahre gekommen sind, ist ihre Live Performance nach wie vor über jeden Zweifel erhaben. Allen voran Goldkelchen Bob Catley, dessen charismatische Stimme nichts von ihrer Faszination verloren hat, und ohne die der Magnum Sound einfach nicht vorstellbar wäre. Das aber nur nebenbei.
Die Band bescherte ihren Fans an dem Abend eine Show mit teilweise sehr emotionalen Reaktionen, was auch einige Kameraeinstellungen beweisen, in denen man z.B. sieht, wie gestandene Männer mit feuchten Augen den Text von "The Last Dance" mitsingen. Ein Gig, dem ich sehr gerne beigewohnt hätte, zumal mein letztes Magnum-Konzert mittlerweile schon elf Jahre zurückliegt, und es langsam mal wieder an der Zeit wäre. Nach dem mehrmaligen Genuss dieser DVD kann ich kaum noch erwarten, die Truppe endlich wieder live zu sehen.
Auf der Bonus DVD sind u.a. noch acht mitunter recht peinliche Promo-Video-Clips enthalten, die von Sänger Bob Catley und Bandkopf und Gitarrist Tony Clarkin auf typisch britisch trockene Art kommentiert werden. Ebenso gibt es noch Interviews mit allen Band- und Crewmitgliedern sowie Fans zu sehen. Sehr unterhaltsam ist auch der kurze von Bassist Al Barrow gedrehte Dokumentarfilm "On The Road Again in Sweden 2005".
Magnum-Fans sollten hier sofort bedenkenlos zuschlagen. Und meinen Kollegen von RockTimes, die die Band bisher noch nicht kannten, kann ich nur empfehlen sich "On A Storytellers Night" zu besorgen. Ihr würdet sonst etwas verpassen.
Technik:
Format: DVD 9
Sound Format: Stereo Dolby Digital, 5.1 Dolby Digital
Bild Format: 16. 9 Anamorph
Region Code: Frei
Erstellungsdatum: 13.11. 2005


Spielzeit: DVD 1: ca. 110 Min; DVD 2: ca. 105 Min, Medium: Do-DVD, SPV, 2005
DVD 1 :
1:Intro 2:Brand New Morning 3:Backstreet Kid 4:Need A Lot Of Love 5:Soldier Of The Line 6:We All Run 7:Vigilante 8:Kingdom Of Madness 9:Sacred Hour 10:How Far Jerusalem 11:Just Like An Arrow 12:On A Storytellers Night 13:Before The First Light 14:Les Mort Dansant 15:Endless Love 16:Two Hearts 17:Steal Your Heart 18:All Englands Eyes 19:The Last Dance
DVD 2 :
Promo Video Clips: 1:Rockinī Chair 2:Lonely Nights 3:It Must Have Been Love 4:Days Of No Trust 5:Start Talking Love 6:Just Like An Arrow 7:Heartbroke And Busted 8:Midnight Bonus: 8 Promo Clips, Interviews mit Band und Crew, View From The Queue (12 Min. Interview mit Fans), Acoustic Track "The Spirit", On The Road Again in Sweden 2005, Slideshow 57 Fotos
Stefan Gebauer, 15.11.2005