Glass House / Long Way Down
Long Way Down Spielzeit: 44:05
Medium: CD
Label: Eigenproduktion, 2013
Stil: Pop Rock


Review vom 09.01.2014


Wolfgang Giese
Mich erinnert Glass House' "Long Way Down" von Beginn an ein wenig an das eine oder andere von Peter Gabriel. Positiv auffällig ist sofort dieser satte und volle Sound, ein richtig fetter und warmer Bass, die klar gespielten akustischen Gitarren mit leichter elektrischer Verstärkung und das den Rhythmus betonende Schlagzeug, eine dichte instrumentale Untermalung für den leidenschaftlichen Gesang von David Worm. Gleich beim ersten Song ist es noch eine Tabla, die einen exotischen Hauch hineinträgt.
Mit dezentem Keyboard im Hintergrund trägt mich der zweite Titel dann gleich in eine Welt, die Spuren von Prog Rock vernehmen lässt, nachdem die E-Gitarre eingesetzt hat und die Atmosphäre abhebt in ein harmonisches Geflecht von melodischer Ausprägung. Dazu gibt es dann noch den zarten Einsatz einer Violine, sodass bereits mit dem zweiten Stück signalisiert wird, dass einfach gute Musik zu erwarten sein wird. Und genau das bestätigt sich Zug um Zug: Sanfter Rock mit Popbezügen, dabei in perfekter Einheit zwischen Gesang und den Instrumenten. Prägend ist hierbei natürlich der Partner von Worm, der Gitarrist Mark Vickness. Die beiden Musiker haben mit dieser Platte ihre dritte Veröffentlichung vorgelegt. Sie sind in Oakland ansässig, wo Worm seine Laufbahn im Jahre 1985 in der Bay Area startete. Hierbei arbeitete er u. a. mit Bobby McFerrin zusammen, der zu dieser Platte kurz bemerkte: »Excellent. Listen up!!«
Partner Mark Vickness ist studierter Musiker und Komponist und hat bereits in verschiedenen Musikstilen kompositorische Spuren hinterlassen, von einfachen Pianostücken bis hin zu groß arrangierten Jazzstücken und indisch beeinflusster Musik. Diese Erfahrungen schlagen sich insofern nieder und zusammen mit den hervorragenden Studiomusikern, die bereits mit vielen berühmten und bekannten Kollegen zusammenspielten, konnte gar nichts mehr schief gehen. Diese Musik ist somit qualitativ sehr hochwertig, sowohl in technischer als auch emotionaler und individuell ausgeprägter Hinsicht. Viel Groove schleicht sich durch die Musik, ganz cool zum Beispiel bei "Long Way Down", aber auch raffiniert arrangierte Stücke wie "Turn Away", bei dem die Streicher des Turtle Island String Quartet brillant unterstützen, sorgen bisweilen wirklich für ein gewisses Kribbeln unter der Haut und im Solarplexus - gerade hier fließt es in der Tat sehr warm.
Sehr interessant und gelungen ist auch die Interpretation von "Broken Arrow", im Original von Robbie Robertson. Leidenschaft strahlt darüber hinaus nicht nur das eigene Songwriting, sondern grundsätzlich die Interpretation aus. Sehr geschmeidig wird eine ganz besondere Atmosphäre geschaffen, die einerseits keine Hits für die Charts abwerfen dürfte, andererseits jedoch als Gesamtwerk einen Platz im Plattenregal finden sollte. Denn schon lange ist mir eine solch hervorragend gespielte Popmusik nicht mehr untergekommen, in einer Kombination von Reife und Seele, mit ausgeprägt durchdachten Kompositionen und Arrangements, die aber so gar nicht künstlich wirken, vielmehr sehr natürlich und sehr nahbar. Dies ist genau die Musik, die man immer dann auflegen kann, wenn man nicht genau weiß, was man denn gerade hören möchte.
Mit einer Betrachtung dazu, wie es doch in unserer Welt anders aussehen könnte, wenn dennů so werden wir mit philosophisch ausgerichteten Textpassagen bei "Questions" verabschiedet.
»Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen«, so sagt der Volksmund. Wer hier im Glass House sitzt, kann sich das jedoch erlauben, denn die Band hat sich nichts vorzuwerfen. Die Musik ist einfach zum Werfen schön!
Line-up:
Mark Vickness (guitars)
David Worm (vocals)
Turtle Island String Quartet (strings)
Jon Evans (electric and double bass)
Scott Amendola (drums)
MB Gordy (drums)
Alan Hall (drums)
Ty Burhoe (tabla)
Mads Tolling (violin)
Ashling Cole (vocals)
Juliana Graffagna (vocals)
Jeremy Kittel (viola)
Tracklist
01:Build A Bridge (4:44)
02:Waiting For You (4:10)
03:Turn Away (5:37)
04:Broken Arrow (5:02)
05:Long Way Down (3:57)
06:Bring Me The Hammer (4:44)
07:Thank You (3:48)
08:Where I Belong (4:31)
09:For Now (4:20)
10:Questions (4:09)
(all songs written by Glasshouse, except # 4 by Robbie Robertson,
lyrics for #9 by Mark Vickness and Lucy Flattery-Vickness)
Externe Links: