Punk N Roll A Licious Volume Two
Punk N Roll A Licious Volume Two
Prust, manchmal ist es einfach nur herrlich, überhaupt gar keine Vorkenntnisse zu haben, auch als Rezensent.
Vor mir liegt eine Compilation mit dem vielsagenden Titel "Punk 'n' Roll A Licious - Volume Two", Untertitel "23 Killers compiled by V8W's own Lutz Vegas". Wie bitte? Ich kenne wohl 'VW' und die Deltabilly-Combo Lars Vegas & The Love Gloves (Deltablues und Rockabilly), aber ansonsten?
Und dann dieses Coverbild, Comicdarstellungen von Ladys mit 3 Meter langen Beinen, knapp bekleidet und mit Wummen in der Hand, boah, voll einen auf dangerous and dirty gemacht. Zusätzlich steht natürlich der ultracoole American-Megaschlitten in Coupè-Form dahinter, mit loderndem Paintbrush an der Seite ...
Klischeeoverkill, ick hör di trapsen!
Fröhlich weiter geht's mit vollkommen unverdächtigen Bandnamen wie The Chuck Norris Experiment (war der nicht so'n grottenschlechter Action-Darsteller?), Doomfoxx, Boozed, Hot Wheel And The Roadburners, Peter Pan Speedrock (Donnerwetter, irgendwie habe ich Peter Pan aus anderen Zusammenhängen in Erinnerung), Dustsucker, Psychopunch, Love And A 45 (welch passender Name zum Coverbild, zum Schießen ... komisch natürlich), Nine Pound Hammer (ha, ha, unser aller bestes Stück? - Wieher!) usw.
Nicht weniger unterhaltend sind einige Musiktitel wie "Don't Say Fuck" (pädagogisch besonders wertvoll!), "The Chevy Devils" (wäre auch ein schöner Bandname gewesen), "Dead Generation" (nanu?), "Fingerlickin' Good", "P.C. (Porn Casting)" (hi, hi, wirklich ein Brüller!) oder "This Drinkin' Will Kill Me" (wie wahr!).
Was hier nun rein musikalisch betrachtet rauskommt, dürfte nicht schwer zu erraten sein: Schweinerock pur!
Gut, ich muss zugeben, der Terminus 'Schweinerock' war mir bisher nicht wirklich ein Begriff. Also ließ ich dieses Machwerk einfach mal in Dauerrotation laufen, leerte innerhalb kürzester Zeit mein Gerstensaftquantum eines ganzen Jahres und brachte völlig benommen meine bescheidenen subjektiven Eindrücke kritzelnd zu Papier. Anschließend folgte eine längere Entgiftung und dann der wieder klare Blick ins sehr informative und gut aufgemachte Booklet.
Ich kann jetzt natürlich nicht auf alle Titel und Bands eingehen, aber meine vermeintlich naiven Aufzeichnungen bescheinigen mir zum Teil erstaunlicherweise eine doch nicht so große Ahnungslosigkeit, obwohl ich bis dato zumindest vom Namen her lediglich zwei Bands kannte.
So schrieb ich zu "Piece Of Me" von Doomfoxx: "... klingt australisch, nach Rose Tattoo, The Angels oder gar AC/DC".
Und tatsächlich, Doomfoxx sind ein Fünfer aus Sydney mit dem Originalgründungsmitglied von Rose Tattoo, Mr. Mick Cocks, an den 6 Saiten.
Zu den "Plastic Monsters" von Mad Sin fiel mir ein: "Ska'n'Billy" Im Booklet lese ich dann, dass Mad Sin eine aus Berlin stammende Punk-a-Billy Institution sind, mit entsprechendem punky Haartollen - Outfit.
Einer meiner persönlichen Favoriten ist "Sold My Soul" von Sixes & Sevens. Dazu kritzelte ich: "Heavy Hard'n'Rock-a-Billy, lässig, rotzig, schmissig!" Nun, dank Lutz Vegas weiß ich jetzt, dass es sich bei dieser Combo um bayerische Billy-Rocker handelt.
Ein weiterer Favorit ist für mich "Move Up" von Boozed: "Orgelgestützter Slide Rock 'n' Roll, volle Kante geradeaus!" Im Booklet ist u.a. folgendes nachzulesen: "Young, wild, and ready to go! () A groovy masterpiece! Be Warned!" Dem gibt es nichts hinzuzufügen!
Auch "Moneytrain" von Hot Wheel And The Roadburners kann bei mir punkten: "Wüster Garagen-Rock 'n' Roll, mit bluesiger Harp veredelt". Mr. Vegas spricht von "Blues infected Rock 'n' Roll () fresh, powerful and ready to shake your bones".
Bei "Juggernaut" von den Meteors kam mir folgendes in den Sinn: "... wieder eher Punk 'n' Billy". Dank Herrn Vegas kann ich das jetzt präzisieren: "Only the Meteors are pure Psychobilly!"
Und schließlich notierte ich mir zu "This Drinkin' Will Kill Me" von Nine Pound Hammer: "Country - Stolper - Punk". Und siehe da, dieses Stück ist eine Coverversion und stammt im Original von Dwight Yoakam!
Immerhin, ich lag eigentlich nie völlig neben der Spur und mittlerweile sind mir noch Songs wie "Better Off Dead" von Peter Pan Speedrock (High Energy Punk 'n' Roll oder Aerosmith auf Speed), "Eager To Leave'er" (The Wildhearts) mit einem unwiderstehlichen Refrain, oder "D-N-F" von American Dog mit fettem, straighten Slide - Hard 'n' Roll und bluesigen Roots ans Herz gewachsen.
Auch unsere Motörhead begeisterten finnischen Freunde von Bad Machine sind mit von der Partie, wobei ihr brandneues "Hand Of Doom" nicht auf ihrem aktuellen Longplayer Motörfreakout enthalten ist.
Diese Compilation macht wirklich Spaß, auch wenn ich zugeben muss, dass sie nicht zu jeder Gelegenheit passt. Einige Jollen Bier, schöne Frauen, wilde Freaks und eine laue Sommernacht gehören schon dazu. Dann aber kann die Party richtig losgehen.
Sehr zum Wohle!


Spielzeit: 74:00, Medium: CD, Punk'n Drunk, 2005
1:Electric Eel Shock - Don't Say Fuck 2:The Chuck Norris Experiment - Senorita (Lookout) 3:Doomfoxx - Piece Of Me 4:Mad Sin - Plastic Monsters 5:Sixes & Sevens - Sold My Soul 6:The Bones - Chevy Devils 7:Cosmic Ballroom - Dead Generation 8:Rulers Of The Planet - Jesus Freak 9:V8Wankers - San Francisco 10:Boozed - Move Up 11:Adam West - Thoras Hammer 12:Hot Wheel And The Roadburners - Moneytrain 13:The Meteors - Juggernaut 14:Peter Pan Speedrock - Better Off Dead 15:Dustsucker - Bronco Buster 16:The Wildhearts - Eager To Leave'er 17:Psychopunch - Fingerlickin' Good 18:Love And A 45 - Nothing To Lose 19:Bad Machine - Hand Of Doom 20:Torment - P.C. (Porn Casting) 21:Nine Pound Hammer - This Drinkin' Will Kill Me 22:American Dog - D-N-F 23:Waltons - Waltons Without A Cause
Olaf "Olli" Oetken, 27.01.2006