Downtown Soul, From The Nashville Indies
Downtown Soul, From The Nashville Indies Spielzeit: 59:00
Medium: CD
Label: Blue Label, 2011
Stil: Soul/Rhythm & Blues

Review vom 18.03.2011


Wolfgang Giese
Und schon wieder eine Anhäufung (mir) unbekannter Künstler. Und wieder eine Kompilation von SPV.
Bei der Hälfte der Titel handelt es sich um Instrumentaltitel. Alle stammen sie vom Label Ref-O-Ree Records, das 1968 vom Songschreiber und Produzenten Ted Jarrett gegründet wurde. Wir können uns grundsätzlich auf einen Reigen jazzangehauchter Instrumentals und Southern Soul-Klänge einstellen. Wie auch bei den anderen aktuellen Samplern mit Ausgrabungen seltener Titel fehlen mir auch hier Informationen; man kann nur vermuten, welche Stücke aus welchem Jahr stammen. Etwas mehr Recherche, als Referenz sei hier Bear Family zu nennen, wäre meines Erachtens angebracht gewesen. Gerade, weil es sich doch überwiegend um unbekannte Künstler handelt.
"Downtown Soul", ja, das passt. Das 'erdige' Element eines eher ländlichen Southern Souls fehlt hier auch, man spürt echt schon die Großstadt, die Luftigkeit, das Beschwingte. Das Lässige und Treibende einer Metropole schwingt bereits im ersten Track von Rufus Hunter. Zutaten sind viel Gebläse, viel Chorgesang, stampfend-rockender Rhythmus, trockener knackiger Bass. Das "Girl Watching On Broadway" geht instrumental über die Bühne, die vielen süßen Mädels scheinen der Little Rock Brotherhood die Sprache verschlagen zu haben. Dafür spricht ein Gitarrist mit einem kurzen Solo im funkenden Titel, auch die Bläser agieren kraftvoll, darunter perlt ein Piano vor sich hin. Schade, nach zweieinhalb Minuten ist es vorbei und Rufus Hunter ist schon wieder an der Reihe.
Annähernd skurril wird es bei "Wonderful World Of Love". Die weibliche Gesangsgruppe The Precious Three stellt eine schmachtende Ballade vor und die Leadsängerin lässt ihrer Stimme plötzlich derart freien Lauf, dass sie leicht zu entgleisen droht. Doch sie fängt sich alsbald wieder und nach einem weiteren Ausbruch wird ausgeblendet. Schade, eine weitere Kostprobe wird uns vorenthalten.
Dafür sorgen nun sanfte Streicher für Beruhigung - easy listening ist angesagt mit der Band The Avalon Strings, das geht in Richtung Kämpfert, Conniff & Co., sehr angenehm, sie kommen zwei Nummern später noch einmal wieder, hier unterstreicht eine jazzige Gitarre das Ganze noch. Zwischen den Songs scheinen sie auch zu streichen, denn die Ballade "What Is It Baby" von Roscoe Shelton wird so in ein heimelig wattiges Gewand gekleidet, kraft- und gefühlvoll trägt der Sänger sein Leid vor, sehr ausdrucksstark gemacht!
Auf Freddie Walters' dezent bluesigem Stück knistert hinter der gesprochenen Einleitung noch die alte Single, und auch dieser Titel ist sehr gefühlvoll vorgetragen. Auf "The People's Choice" vernehme ich Anklänge an den später berühmt gewordenen Phillysound; ist das hier der 'Nashvilly Sound'?
Gebetsmühlenartig bringt Don Whitehead mit knarziger Stimme seinen "Funky Preacher" unter die Leute. Auch ungewöhnlich, schon fast hypnotisch und das 'funky feeling' kann einen da schnell innnerhalb der fast sechs Minuten packen. Track 13 muss recht rar sein, denn wie anders sollte es sich erklären, dass man diesen absolut schlechten Klang mit Schwankungen rechtfertigen will? Ein mit Streichern, Piano und Bläsern unterlegtes Instrumental, das schleppend daherkommt. Interessant ja, aber um guten Klang bemühte Hörer dürften tief aufstöhnen. Dieses Manko betrifft allerdings noch mehr Tracks. Ob hier nur alte Singles oder verstaubte Bänder zur Verfügung standen? Nun denn, so bleibt dieser Kompilation weitestgehend ein gewisser historischer Anspruch. Wem das reicht, der sollte mit dieser Auswahl zufrieden sein.
Schaut man sich die '45 Discography' von Ref-O-Ree Records jedoch an, stelle ich fest, dass auch bei dieser CD Lücken vorhanden sind, denn es fehlen 'Ref-O-Ree 700' und '701', erst ab '702' geht es los, aber die bis Plattennummer '735' reichende Diskografie endet bereits bei Nummer '715'. Nun denn - hatte ich Bear Family nicht bereits erwähnt???
Eine interessante Bearbeitung des Hits von Bobby Gentry, "Ode To Billie Joe", präsentiert uns Bob Holmes mit einem dezenten Feeling von Soul Jazz. Schnulzig dann "I'll Hold You In My Heart" von Herbert Hunter, zusammen mit dem Chor schmachtend, dabei leicht swingend von der Band unterstützt. Ein weiteres bekanntes Stück erklingt erneut von Bob Holmes, die Beatles mussten hier herhalten für das Instrumental "And I Love Her" (ich bemerke gerade, auch das ist in den Angaben versäumt worden, es auf der CD als Instrumentaltitel zu kennzeichnen, ich habe das unten nachgeholt!).
"Popa Nickel" mit der vordergründigen Orgel kommt mit starkem Groove, untermalt von Bläsersätzen, bis uns erneut Bob Holmes mit einer instrumentalen Coverversion eines bekannten Titels, "Little Green Apples" auf ungewöhnlich arrangierte Weise verabschiedet, ein guter Abschluss für eine interessante Zusammenstellung.
Wie sagt der englische Muttersprachler so schön? To whom it may concern...
Tracklist
01:Rufus Hunter: Caught Up (Hunter) [3:16]
02:Little Rock Brotherhood - Girl Watching On Broadway (Instrumental) (Holmes/Buford) [2:34]
03:Rufus Hunter - Do Love You (Hunter) [3:36]
04:Little Rock Brotherhood - Morning After (Instrumental) (Grisham/Holmes) [2:10]
05:The Precious Three - Wonderful World Of Love (Riley) [2:12]
06:The Avalon Strings - Monterey Goodbye (Instrumental) (Holmes) [2:36]
07:Roscoe Shelton - What Is My Baby (Jarrett) [2:32]
08:The Avalon Strings - Winter I Remember (Instrumental) [2:41]
09:Freddie Walters - Reality (Jarrett) [4:16]
10:Little Rock Brotherhood - The People's Choice (Instrumental) [2:50]
11:Don Whitehead - He Funky Preacher (Alternate Unreleased Version) (Whitehead/Holman) [5:41]
12:Little Rock Brotherhood - Too Much For Words (Instrumental) (Jarrett/Holmes) [2:14]
13:Bob Holmes - Three For Sundown (Instrumental) (Holmes/Armstead) [3:10]
14:Wendell Watts - Will You Be Staying After Sunday (Kaska/Hirschhorn) [2:40]
15:Bob Holmes - Ode To Billie Joe (Instrumental) (Gentry) [2:48]
16:Herbert Hunter - I'll Hold You In My Heart (Arnold/Dilbeck) [2:38]
17:Bob Holmes - And I Love Her (Instrumental) (Lennon/McCartney) [3:01]
18:Herbert Hunter - Make Me Know (Jarrett) [2:48]
19:The Tempo Rhythms - Popa Nickel (Alternate Unreleased Version) (Instrumental) [3:21]
20:Bob Holmes - Little Green Apples (Instrumental) (Russell) [3:01]
Externe Links:
SPV